Siehe Fotos (4)

Église Saint-Roch

Religiöses Erbe, Ohne Klassifizierung, Romanik (11. - 12. Jhd.) Um Uchon
  • Der Chor wurde 1347 von Königin Johanna von Navarra, der Tochter von Ludwig X., dem Hutin, und Margarete von Burgund, erbaut.

  • Die Kirche Saint Roch, die früher Saint Sébastien genannt wurde, soll aus dem 12. Die auf einem großen Felsen stehende Kirche, die heute dem Heiligen Rochus geweiht ist, ist die ehemalige Burgkapelle der Herren von Uchon. Das königliche Wappen von Frankreich, bestehend aus drei Lilien, ist über dem Fenster des Glockenturms zu sehen. Es handelt sich um ein kleines, 21,50 m x 10 m großes Gebäude mit einem sehr einfachen, länglichen Grundriss. Ein rechteckiges romanisches Schiff ohne Gewölbe...
    Die Kirche Saint Roch, die früher Saint Sébastien genannt wurde, soll aus dem 12. Die auf einem großen Felsen stehende Kirche, die heute dem Heiligen Rochus geweiht ist, ist die ehemalige Burgkapelle der Herren von Uchon. Das königliche Wappen von Frankreich, bestehend aus drei Lilien, ist über dem Fenster des Glockenturms zu sehen. Es handelt sich um ein kleines, 21,50 m x 10 m großes Gebäude mit einem sehr einfachen, länglichen Grundriss. Ein rechteckiges romanisches Schiff ohne Gewölbe geht in ein schmaleres Querschiff über, das sich durch einen breiten doppelten Rundbogen zu einem leicht länglichen Chor mit flachem Kopfende und einer Sakristei öffnet. Der Chor wurde 1347 von Königin Johanna von Navarra, der Tochter Ludwigs X. des Häutigen und Margarete von Burgund, erbaut und weist eine interessante Kreuzrippengewölbedecke auf, deren breite Bögen als Kavetten ausgehöhlt sind und an den Ecken auf Lampenböden ruhen. Eine breite Lanzettöffnung mit flamboyanter Füllung erhellt das Kopfende. Die Rundbogenfenster des Kirchenschiffs wurden wahrscheinlich vergrößert. In der Giebelwand der Westfassade befindet sich eine Tür mit einem sehr schmalen Fenster, aber der Eingang zur Kirche erfolgt heute durch eine Seitentür. Über dem Querschiff erhebt sich ein rechteckiger Glockenturm. Er ist wie der Rest des Gebäudes mit Schiefer gedeckt und hat auf der oberen Ebene Rundbogenöffnungen mit Schalldämpfern. Die Wände des Kirchenschiffs und des Chors werden von dicken Glacisstrebepfeilern gestützt. Der Altar im Chor und die Altäre im Kirchenschiff sind mit kunstvollen gotischen Arkaden verziert. Links vom Altar befindet sich eine kleine Nische mit gotischem Dekor, in der früher ein Reliquienschrein mit den Überresten des Heiligen Sebastian aufbewahrt wurde, der nach den Pestepidemien von 1502 und 1652 Gegenstand großer Pilgerreisen war.
Service
  • Ausstattungen
    • Picknickplatz
    • Parken
  • Preise
  • Gratis
    Kostenlos
Öffnungen
Öffnungszeiten
  • Das ganze Jahr über 2023
Schließen