565-1791

Eglise de Morey (ancienne)

Religiöses Erbe, Klassifiziertes oder eingeschriebenes Kulturdenkmal (CNMHS), Mittelalter Um Lucenay-l'Évêque
  • Kirche im romanischen Stil, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde und der Heiligen Jungfrau gewidmet ist.

  • Im Weiler Morey steht die alte Pfarrkirche, die auf das Ende des 13. Jahrhunderts datiert wird. Jahrhunderts. Interessanterweise wurde diese der Geburt der Jungfrau Maria gewidmete Kirche 500 m von der Ortschaft entfernt auf einer Anhöhe erbaut. Das Grundstück wurde von Guillaume de Morey gestiftet und die Kirche 1295 erbaut, dem Jahr, in dem das Schloss der Bischöfe erweitert wurde, in dem sich eine erste Pfarrkirche innerhalb der Mauern befand. Die Vereinigung der Freunde der alten Steine...
    Im Weiler Morey steht die alte Pfarrkirche, die auf das Ende des 13. Jahrhunderts datiert wird. Jahrhunderts. Interessanterweise wurde diese der Geburt der Jungfrau Maria gewidmete Kirche 500 m von der Ortschaft entfernt auf einer Anhöhe erbaut. Das Grundstück wurde von Guillaume de Morey gestiftet und die Kirche 1295 erbaut, dem Jahr, in dem das Schloss der Bischöfe erweitert wurde, in dem sich eine erste Pfarrkirche innerhalb der Mauern befand. Die Vereinigung der Freunde der alten Steine von Lucenay l'Evêque spricht von einem ehemaligen Priorat, auf dem die Kirche errichtet worden sein soll. Jahrhundert war Lucenay ein Wallfahrtsort gegen Tollwut und die Menschen kamen von weit her, um die wundersamen Heilungen zu erleben, die dort stattfanden. 1811 wurde der hölzerne Glockenturm mit seiner Spitze durch einen Blitzschlag zerstört und durch einen Glockenturm mit Kuppel ersetzt, der sich an Saint-Pierre-de-Rome anlehnte (Architekt Joubert). Die im 18. und 19. Jahrhundert schlecht instand gehaltene und möglicherweise zu kleine Kirche wurde 1900 aufgegeben und eine neue Kirche gegenüber dem Rathaus errichtet. Seit 1971 arbeitet der oben erwähnte Verein an der Erhaltung dieses wunderschönen romanischen Gebäudes. Die romanische Kirche besteht aus einem Chor mit Kreuzrippengewölbe, der von einem langen, niedrigeren Schiff und einem um 1680 errichteten Seitenschiff verlängert wird. Auf der Höhe der Verbindung zwischen Schiff und Chor befand sich der Glockenturm (1959 zusammen mit dem Dach des Schiffs eingestürzt). Auf derselben Ebene befindet sich eine Kapelle, die von einem Türmchen flankiert wird. Der Friedhof blieb um die Kirche herum bestehen. Auf der Cassini-Karte ist sie nicht verzeichnet.
  • Gesprochene Sprachen
    • Englisch
Öffnungen
Öffnungszeiten
  • Das ganze Jahr über 2024
Schließen